Der Taucher

Astrid-Lindgren-Schüler spielen Schiller

25 Jahre Kulturarbeit Astrid-Lindgren-Schule und Jugendkunstschule

Vor 200 Zuschauern gab es im Stadtteilzentrum Pluto am 03.12.2014 eine umjubelte Aufführung von Schillers „Der Taucher“. Nach drei Monaten Zusammenarbeit der Klassen 7b und 8b, ihrer Lehrer und der Jugendkunstschule, in der die Ballade umgeschrieben, das Bühnenbild, die Masken, Requisiten, Licht- und Tontechnik gestaltet wurden, war es endlich so weit. Im Stadtteilzentrum Pluto erfolgte die Premiere. Die liebevoll gestalteten Kulissen und Masken, die technisch aufbereiteten Licht- und Klangeffekte sorgten für eine spannungsgeladene, wunderschöne Atmosphäre im Saal. Mitschüler, Eltern, Lehrer und Ehrengäste fühlten sich an das Meer versetzt, konnten in die Unterwasserwelt eintauchen und ein überraschendes Ende erleben. Alle waren total beeindruckt und spendeten reichlich Beifall für die gelungene Produktion und die beteiligten Akteure.
Im Anschluss gab es eine schöne Fortsetzung des Puppentheaterstücks „Vom Fischer und seiner Frau“. Der Fischer angelte ein Metallbild und konnte so seinen 50 Jahre alten Opel Kadett reparieren und mit Ilsebill nach Wanne-Eickel zum Fischkauf zu Kaufland fahren.
Zum Abschluss wurde stellvertretend für die 25-jährige Kooperation zwischen Jugendkunstschule und Astrid-Lindgren-Schule Norbert Szamida von der Jugendwerkstatt geehrt.
In einer Bilderschau wurde die Geschichte des Bochumer Opel-Werks mit der Gestaltung der Metallarbeiten mit Schülern der Astrid-Lindgren-Schule mit Norbert Szamida verknüpft.
In einem Metallobjekt der Schüler wurden 1998 die Motorteile von Szamidas Kadett eingeschweißt.
Zum Ausklang gab es noch ein von der Jugendwerkstatt angerichteten Imbiss im Foyer des Pluto, wo Drucke und Skulpturen der Schüler der Klassen 9 und 9/10 ausgestellt waren.

Ein bezaubernder Nachmittag im Pluto:
Jugendkunstschule und Astrid-Lindgren-Schule – 25 Jahre Kultur in Wanne-Eickel.